Ob Sie privat umziehen oder als Unternehmer – auch Umzugskosten können Sie unter gewissen Voraussetzungen steuerlich absetzen. Inwiefern sich Steuern beim Umzug sparen lassen, hängt vor allem davon ab, ob der Umzug aus privaten oder aus beruflichen Gründen erfolgt. Pauschalangebote können ebenso abgesetzt werden wie die tatsächlichen Umzugskosten.

Private oder berufliche Umzugskosten absetzen?

Nicht nur berufliche, sondern auch private Umzugskosten lassen sich steuerlich absetzen. Sowohl im Angestelltenverhältnis als auch bei Selbständigkeit ist eine Steuersenkung beim Umzug möglich. Dabei ist nachzuweisen, dass der Umzug aus beruflicher Sicht erforderlich ist. Bei Angestellten ist dies zum Beispiel dann der Fall, wenn der Arbeitgeber auf den Umzug besteht oder bei Antritt einer neuen Stelle in einer anderen Stadt. Auch wenn sich die Fahrtzeit zur Arbeit drastisch verkürzt, Sie eine Ausbildung beginnen oder für den Studienplatz umziehen, liegen berufliche Gründe für einen Umzug vor. Übernimmt jedoch Ihr Arbeitgeber die Umzugskosten, können diese nicht mehr abgesetzt werden.

Umzugskosten absetzen – was muss in der Steuererklärung beachtet werden?

Beim beruflich bedingten Umzug fallen unterschiedliche Kosten an, die sich absetzen lassen. Dazu gehören zum Beispiel die Kosten für den Transport, Maklergebühren und doppelte Mietzahlungen. Sogar Kosten, die für die Besichtigung von Wohnungen abfallen, zählen dazu (zum Beispiel die Fahrt oder Übernachtung). Angestellte, die aus beruflichen Gründen umziehen, können die Umzugskosten als Werbungskosten in der Lohnsteuererklärung geltend machen. Falls Sie vertraglich zu Schönheitsreparaturen in Ihrer alten Wohnung verpflichtet sind, können Sie die Kosten dafür ebenfalls in der Steuererklärung angeben.

Auch beim Umzug aus privaten Gründen können Sie die Umzugskosten zumindest teilweise absetzen. Hierbei ist es jedoch nicht möglich, diese als Werbungskosten in der Steuererklärung anzugeben. Ob Transport, Handwerksarbeiten oder Renovierungen – wer aus privaten Gründen umzieht, kann die Arbeitsstunden der beauftragten Dienstleister steuerlich absetzen. Diese werden in der Einkommensteuererklärung zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gezählt. Achten Sie hier jedoch unbedingt darauf, eine Rechnung vom jeweiligen Anbieter zu erhalten. Barzahlungen können beim Absetzen privater Umzugskosten nicht berücksichtigt werden. Denn für steuerliche Vorteile sind Nachweise erforderlich. Diese sind beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Lassen Sie sich von Ihrem Dienstleister eine Rechnung mit aufgeschlüsselten Einzelposten erstellen. Denken Sie daran, alle Belege zu sammeln und aufzubewahren. Wer aus gesundheitlichen Gründen umziehen muss (zum Beispiel im Alter oder durch plötzliche Behinderung), gibt die Umzugskosten als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung an. Auch hierbei kann das Finanzamt auf eine Bestätigung von Ihrem behandelten Arzt bestehen.

Ihr freundliches Umzugsteam von A&E Logistik

Umzugskosten abzusetzen kann sich lohnen. Senken Sie Ihre Umzugskosten, indem Sie einen Teil davon vom Finanzamt zurückfordern. Haben Sie noch weitere Fragen an uns oder benötigen Sie Hilfe bei Ihrem privaten oder gewerblichen Umzug? Wir unterstützen Sie gerne durch unser vielfältiges Angebot. Zu unseren Leistungen gehören unter anderem der Transport, das Befüllen der Umzugskartons, Renovierungen, Malerarbeiten und vieles mehr. Ihr Eigentum ist bei uns in besten Händen. Außerdem sorgen wir für eine gewissenhafte Planung und einen reibungslosen Ablauf Ihres Umzugs. Sie finden uns in mehreren Standorten. Sollten Sie weitere Informationen wünschen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Unser freundliches Team freut sich über Ihr Anliegen.